Reisbacher Musikanten wieder in Indien

„Ozapft is“ hieß es auch in diesem Jahr wieder in der indischen Millionenstadt Bangalore. Bereits zum achten Mal veranstaltete die Indo-German-Society ein bayerisches Oktoberfest, wozu wieder die Reisbacher Musikanten unter der Leitung von Johannes Graßl eingeladen wurden und für eine großartige Stimmung sorgten.


Im Jahr 2001 war es als einmaliges Spektakel geplant. Mittlerweile gibt es aufgrund des riesigen Erfolges jedoch die achte Auflage des bayerischen Oktoberfestes in der südindischen High-Tech-Stadt Bangalore. Für eine immer größer werdende Zahl von Gästen ist der Oktoberfestabend zu einem festen und lange ersehnten Termin im Veranstaltungskalender geworden. Mit dem wachsenden Erfolg freut es die  Reisbacher Musikanten natürlich umso mehr, dass sie bei diesem Fest mittlerweile als  Hauskapelle Jahr für Jahr gebucht werden. Die indische Kingfisher-Brauerei sowie die Hotelgruppe Taj und auch viele deutsche Unternehmen, die in Bangalore Niederlassungen gegründet haben, wie z.B. Lufthansa, Bosch, Daimler oder auch Mann und Hummel, sorgen dafür, dass durch ihre Unterstützung das Oktoberfest vollständig aus privaten Mitteln finanziert werden kann.    Aus organisatorischen Gründen war man in diesem Jahr allerdings gezwungen, das Oktoberfest an nur einem Abend stattfinden zu lassen. Da die Nachfrage nach Tickets aber das Angebot um ein Vielfaches überstieg, war der Festsaal des Luxushotels Taj Residency mit weit über tausend Gästen mehr als überfüllt. In ausgelassener Feierlaune konnten sich die geladenen Gäste aus Politik, Wirtschaft und Kultur bei bayerischem Essen und bayerischer Blasmusik im blau-weiß dekorierten Saal wie in einem Bierzelt mitten in Bayern fühlten.

Offiziell eröffnet wurde das Oktoberfest heuer vom deutschen Generalkonsul Stefan Graf mit dem Anzapfen des ersten Fasses Bier. Für ihn war dieser Abend leider auch mit etwas Wehmut verbunden, denn nach neun Jahren in der deutschen Vertretung in Indien wird er im kommenden Jahr nach Berlin zurückkehren. Der deutsche Generalkonsul bedankte sich deshalb ausdrücklich bei den mittlerweile guten Bekannten aus Reisbach für das jährliche Gastspiel in Bangalore. Auch der Bürgermeister der acht-Millionen Metropole Bangalore war beim Oktoberfest anwesend und überreichte den Reisbacher Musikanten ein Gastgeschenk als Dank für den wunderbaren Abend. Eine Überraschung der besonderen Art war es dann für alle Gäste, als der Indien-Chef des deutschen Software-Unternehmens SAP auf die Bühne kam und zusammen mit den Reisbachern musizierte.

Viel zu schnell ging der Oktoberfest-Abend vor allem für die von Jahr zu Jahr größer werdende Anzahl deutscher und europäischer Geschäftsleute zu Ende, die in Bangalore leben und an diesem Abend ein Stück Heimat genießen durften. Von gemütlicher bayerischer Blasmusik über bayerische Stimmungsmusik bis hin zur Rockmusik am späten Abend kamen die Gäste aus der ganzen Welt auf ihre Kosten. Im Rahmen einer Einladung am folgenden Tag in den noblen Gesellschaftsclub „Bangalore Club“ bedankten sich alle Sponsoren und Organisatoren herzlich bei den Reisbacher Musikanten für das mehr als gelungene Oktoberfest. Auch für das Jahr 2009 wurde dabei bereits wieder eine Einladung ausgesprochen um auch im nächsten Jahr wieder ein Stück Bayern nach Indien zu bringen.